Flüchtlingshilfe Ludwigshafen - Ruchheim

HILFSEINSATZ IN BAYANOUN / SYRIEN  TAG 1

Dr. Rassoul, der Unterstützer des Projektes, hat 2 Notfalltaschen mit Nofallmedikamenten und Erste Hilfe-Artikel gespendet, die am Freitag mit nach Bayanoun gehen.

Verglichen mit den Unmengen, die an solchen Artikeln eigentlich benötigt werden, nur ein kleiner Beitrag, aber immerhin...

Hallo , liebe Gruppenmitglieder,

Die Zeit ist extrem schnell in den letzten Tagen vergangen, viele Vorbereitungen, Telefonate, Schreibkram usw.

Gleich gehts mit dem Flugzeug ab in Richtung Türkei und von dort aus in die nördlichen Teile von Aleppo.

Irgendwie ist das meine erste Tour, bei der absolut nichts vorhersehbar und planbar ist und ich versucht habe, mich auf möglichst alle Eventualitäten einzustellen.

Da ich kein Hotel gebucht habe, bleibt nur ein Rucksack, alles wahrscheinlich für die Tage benötigte zu transportieren, bin richtig gespannt, was da auf mich zukommt.

Seit dem Zeitpunkt der Planung hat sich die Situation dort leider extrem in´s Negative entwickelt.

Ein Rückzug kommt ja nun nicht mehr in Frage, dafür wurde zu viel Investiert.

Sofern die Möglichkeit für Internet besteht, werde ich versuchen, möglichst viel von dort zu berichten und irgendwie deutlich zu machen, wie ungeheuer wichtig es ist, die Menschen, die aus Syrien zu uns kommen, zu verstehen und zu wissen, wie die Situation dort wirklich ist.

Schwerpunkte liegen darin, wenigstens im kleinen Rahmen wieder die Notversorgung mit Strom und Trinkwasser zu ermöglichen und ein paar Erste Hilfe Artikel in ein Gebiet zu bringen, das seit einem halben Jahr unter massiven Angriffen leidet und irgendwie in die Steinzeit gebombt wurde.

 

Moin moin, nun auf der richtigen Seite...

Die beiden Notfalltaschen werden Montag beim Grenzposten abgeholt. Solangsam verstehe ich das System hier.

Dieser Grenzposten wird von der FSA , der Rebellenarmee verwaltet, andere vom Assad-Regime, was sich aber täglich ändern kann.

Ich mach mich jetzt auf den Weg in Richtung A'zaz und melde mich dann nochmal

 

Das ist jetzt mal richtig schiefgelaufen.

Ich warte und warte hier auf Dr. Rasoul, der mich eigentlich weiter bringen sollte und erfahre grad, dass er nicht kommt, wohl irgendwo festgesetzt wurde.

Jetzt bin ich bis hier her gekommen und nun sowas.

Ich muss jetzt erst mal warten, bis es hell wird.

Die Notfalltaschen kann ich hier beim Grenzposten deponieren, damit sie irgendwer hier abholt.

Bis Bayanoun sind es etwa 50 km, die könnte ich bis heute abend mit etwas Glück schaffen.Ist halt blöd, dass gegen Mittag 28-30 Grad gemeldet sind und mein Rucksack mit 18 kg eklisch schwer wird.

Such mir ein Plätzchen um ein bisschen zu ruhen und warte auf die Morgendämmerung.

Mal gespannt, wie weit ich komme.

Wasser hab ich noch genug.

 

Hallo, ich mal wieder.Ich bin jetzt bis Kaljibrin gekommen.Mein Internet geht nur noch hin und wieder, deshalb eine kurze Nachricht, bevor ich nichts mehr senden kann.

Ich konnte in Azaz mit einem Mann sprechen, der mich zuerst mit meinem Rucksack wohl als Jemand von einem anderen Planeten ansah. Er sprach fast besser Englisch als ich und war wohl Lehrer in irgendwas mit Wirtschaft oder so.

Im Fernsehen kommen immer nur Bilder von Aleppo und Homs, aber hier sieht es auch nicht anders aus.

So wie er erzählte, wurde das regierungstreue Gebiet vor etwa 3 Jahren von den Rebellen angegriffen, danach war die Stadt lange Zeit unter Kontrolle des IS und wird jetzt wieder von Assads Truppen, speziell der russischen Armee bombardiert.

Einige Stadtteile sind nahezu pulverisiert und überall liegt feiner weißer Staub, alles sieht irgendwie grau aus.

Als sich die Kurden hier aufhielten, hat die Türkei die etwa 8 km von ihrer Grenze gelegene Stadt auch noch unter Beschuss genommen.

Das Schlimme ist, das alles ist für die Menschen hier seit über 3 Jahren zum normalen Alltag geworden.

Auch das türkische Militär hat durch seinen Beschuss hier immensen Schaden angerichtet und danach wurden viele der Verletzten in türkische Krankenhäuser über die Grenze zur Behandlung gebracht.

Ich hab ihm meine 3 Tafeln " RITTER-SPORT " Schokolade gegeben, der war seelig damit.

Zumindest da, wo ich war, ist es totenstill und man sieht keinen Menschen.

Ich muss nun nicht mehr allzuweit, jemand hat über Whatsapp geschrieben, ich werde gegen 14 Uhr abgeholt.